Einladung zum Essen - ReFoodgee Day der Flüchtlingshilfe

von

Plakat ReFoodgee Day

Sich als Fremde über Gaumen und Gastfreundschaft kennenlernen und als Freunde gehen. Das ist die Grundidee des „ReFoodgee Day“. Elf Haushalte von Geflüchteten und Einheimischen öffnen ihre Wohnungen für fremde Gäste. Es geht nicht um das perfekte Dinner, sondern um einen geselligen, fröhlichen Abend. Deshalb gibt es auch keine festen Preise, ein Obolus der Gäste ist jedoch willkommen. Wegen der begrenzten Zahl der Plätze ist eine Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung möglich, je früher, desto größer die Chance, einen Platz zu ergattern. Wer sich erfolgreich angemeldet hat, bekommt dann am 21. Juli um 17.30 Uhr im Flüchtlingshilfe-Treffpunkt MachMIt (Mittelstraße 67) Namen und Adresse des privaten Speiselokals.
Der ReFoodgee Day will neue Kontakte zwischen Einheimischen und Zugewanderten schaffen. Geflüchtete präsentieren ihre Kulturen und teilen ihren kulinarischen Reichtum. Zugleich baut das Öffnen der eigenen vier Wände für neugierige Einheimische Ängste und Vorurteile ab. Dazu wollen die Geflüchteten ihr privates Tagesrestaurant individuell anreichern und Land und Leute präsentieren, etwa mit Musik aus ihren Heimatländern oder traditionellen Gewändern.
Ermöglicht wird der ReFoodgee Day durch das Preisgeld der EN-Krone 2018 der AVU. Beim Wettbewerb des Energieversorgers belegte die Flüchtlingshilfe nach zwei ersten Plätzen in den vergangenen Jahren diesmal Platz 6 in der Sparte Kultur.

Zurück