Aktuelles

Spaß mit neuem Spielmobil - Gegen Rassismus - Unterschriften für Sicheren Hafen

Von

Die Flüchtlingshilfe Sprockhövel hat ein neues Spielmobil. Der fahrbare Anhänger mit Sport- und Spielgeräten für Groß und Klein wird an den beiden kommenden Feriensamstagen der Öffentlichkeit vorgestellt. Es soll allen gemeinnützigen Organisationen im EN-Kreis kostenlos zur Verfügung stehen. Verbunden ist der Spielspaß mit der Sammlung von Unterschriften für die Petition „Sprockhövel zum Sicheren Hafen“ und einer Aktion gegen Rassismus.

Sprockhövel soll Sicherer Hafen sein - Flüchtlingshilfe startet Petition

Von

Die Flüchtlingshilfe Sprockhövel fordert die neue Bürgermeisterin Sabine Noll sowie den neu gewählten Rat der Stadt auf, Sprockhövel zum Sicheren Hafen für Geflüchtete zu machen und sich dem Bündnis „SEEBRÜCKE“ anzuschließen. Gemeinsam mit den beiden evangelischen Kirchengemeinden, dem Bildungszentrum der IG Metall und dem Kinderschutzbund startet sie am 1. Oktober eine Unterschriftensammlung. Wie in bereits 175 anderen deutschen
Städten sollen Menschen auf der Flucht auch in Sprockhövel einen Ort zum Ankommen finden - einen Sicheren Hafen.

Weltenbummler - 23. Plakat "Behind the Picture"

Von

Porträt Karl Kirst

Fünf Jahre in Chile und zehn Jahre in der Türkei hat Karl-Otto Kirst Deutsch unterrichtet. Später koordinierte der Lehrer für Deutsch und Geschichte an der Gesamtschule in
Haßlinghausen den Unterricht in Deutsch als Zweitsprache. Inzwischen ist der 66jährige im Ruhestand und bringt seine umfassenden Kenntnisse bei der Flüchtlingshilfe Sprockhövel ein.
Er ist auf dem 23. Plakat des Flüchtlingshilfe-Integrationsprojektes „Behind the Picture - Gesichter mit Geschichten“ zu sehen.

Aus Geschichten lernen - Workshop soll Bildungsmaterial erarbeiten

Von

Mit ihrem Integrationsprojekt „Behind the Picture - Gesichter mit Geschichten“ präsentiert die Flüchtlingshilfe seit Jahresbeginn in Plakaten und Zeitungsanzeigen Geschichten über zugewanderte und einheimische Menschen in Sprockhövel. Bei einer Wanderausstellung und im Internet unter www.behind-the-picture.de sind zusätzlich Texte und Videos zu den auf den Plakaten vorgestellten Menschen zu sehen. Nun soll das zusammengetragene Material für Bildungszwecke aufbereitet und über ein Webportal dauerhaft kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Dazu lädt die Flüchtlingshilfe alle Interessenten zum Mitmachen ein.